Kirchliche Trauung
>> zur Fotogalerie

Datum: Samstag, den 03.09.2005
Zeit: ab 15.00 Uhr
Ort: Kirche St.-Peter-und-Paul-Kirche
Nikolskoer Weg 17
14109 Berlin
www.kirche-nikolskoe.de


Spaziergang:
Da die Kirche mitten in einem Waldgebiet liegt, bietet es sich an, den Weg mit einem Spaziergang zu verbinden.

Tipp für Ortsunkundige:
Nehmen Sie vom S-Bahnhof Wannsee einen Bus der Linie 116 oder 118 und fahren bis zur Haltestelle " Pfaueninselchaussee". Gehen Sie von dort einige Schritte in Fahrtrichtung weiter, und biegen dann rechts in die Pfaueninselchaussee ein. Nun halten Sie sich immer neben der Straße bis Sie zur Pfaueninsel-Fähre gelangen. Folgen Sie dem Weg zwischen Wasser und Gasthof nach links. Unmittelbar hinter dem Gasthof führt ein Weg nach oben direkt zur Kirche. (Dauer ca. 30 bis 40 Minuten)

Öffentliche Verkehrsmittel:
Wenn Sie aus der Innenstadt mit der Regionalbahn oder S-Bahn kommen, fahren Sie bis Bahnhof DB Wannsee. Von dort geht es weiter mit der Buslinie 218 Richtung Pfaueninsel.
Diese Linie fährt nicht direkt bis zur Kirche, sondern nur zur Pfaueninsel. (Fußweg noch ca. 10 Minuten bis zur Kirche).

Mit dem Auto:
Fahren Sie von der Innenstadt nach Wannsee. Folgen Sie der breiten, graden Hauptstraße (Königsstr.) durch Wannsee Richtung Glienicker Brücke/Potsdam. Ca. zwei Kilometer nach dem Ortsende von Wannsee biegen Sie rechts in den Nikolskoer Weg ein und folgen der Straße bis Sie die Kirche sehen. Beachten Sie bitte, dass direkt an der Kirche für Besucher keine Parkmöglichkeiten sind. Nutzen Sie die Parkplätze am Blockhaus.

Mit dem Taxi:
Direkt am S-Bahnhof Wannsee gibt es einen Taxistand.

Wissenswertes: St. Peter und Paul (Berlin-Wannsee)
St. Peter und Paul auf Nikolskoë ist eine Kirche im Volkspark Glienicke. Sie hat einen russisch-orthodoxen Zuschnitt mit der Besonderheit, daß sie - statt der in Rußland üblichen 5 - nur einen einzigen Zwiebelturm besitzt. Friedrich Wilhelm III. ließ sie für die Bewohner Klein-Glienickes und der Pfaueninsel weitab von Klein-Glienicke, an einem Steilufer der Havel, nahe der Pfaueninsel und dem Blockhaus Nikolskoë errichten. Am 13. August 1837, wurde die Kirche eingeweiht. In der Kirche befindet sich die Gruft des Prinzen Carl von Preußen. Ihr heutiges Glockenspiel ist an das der Potsdamer Garnisonkirche angelehnt.

Ein Paar Impressionen bekommt ihr hier.